zugrundegelegtes entwurfsprinzip war, dass die kuben der turbine, des kesselhauses und der abluftreinigung eine unverrückbare und untrennbare einheit bilden und mit dem erweiterten baukörper des lagers eine monolithische gesamtstruktur bilden. die teiltransparente holzhaut über dieser struktur besteht aus einer vertikalen sägerauhen bretterschar – heimisches tannenholz – welche mit der schmalseite nach innen auf eine verzinkte stahlunterkonstruktion montiert werden sollte; diese holzrispen lassen je nach blickwinkel mehr oder weniger die dahinterliegende fertige industriefassade bzw die „biokraftmaschine“ erkennen.
der westlich davorliegende massive quader der pelletierung hält eine zarte holz-segelkontruktion aus schlanken leimbinderplatten, die sich über den schubböden abspannen, der präsentations- und schaubereich wurde oberhalb des turbinenhauses situiert, der schau-rundgang kann von dort aus auf kürzestem wege erfolgen, einblicke in kesselhaus und abluftreinigung sind eingeplant, vom grossraum des seminarbereiches ist ein repräsentativer überblick des gesamten firmenareals gegeben.